Wir setzen Cookies (eigene und von Drittanbietern z.B. Google Analytics.) ein, um Ihnen die Nutzung unserer Webseiten zu erleichtern, unser Angebot zu verbessern und um Ihre Interessen zu erfassen und auszuwerten. Mit der weiteren Nutzung unserer Webseiten werden nur technisch notwendige Cookies gesetzt, mit Akzeptieren werden alle Cookies gesetzt. Ihre Einwilligung ist freiwillig und kann jederzeit für die Zukunft widerrufen werden.

Um Ihr Userverhalten zu tracken setzt CLAAS auch „Google Analytics“ ein. Google verarbeitet Ihre Nutzungsdaten, um CLAAS anonyme Statistiken über das Userverhalten bereitzustellen. Google verwendet Ihre Daten auch zu beliebigen eigenen Zwecken (z. B. Profilbildung) und führt Ihre Daten mit Daten aus anderen Quellen zusammen. Google speichert Ihre Daten ggf. außerhalb der Europäischen Union, z. B. in den USA durch Google LLC. Sowohl Google als auch staatliche Behörden haben Zugriff auf die Daten.  

Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Akzeptieren

Dieser Mähdrescher begeistert Kunden auf der ganzen Welt.

Die Entwicklung eines neuen Mähdreschers fängt nicht auf dem Reißbrett an, sondern draußen auf den Feldern und Höfen. Wir fahren zu den Menschen, die mit unseren Maschinen ernten, und hören ihnen genau zu. Ihre Impulse, Anregungen und Kritiken fließen genauso in die Entwicklung ein wie die Ideen unserer Teams. Umso spannender ist es, wenn »der Neue« endlich auf dem Feld steht. Hält er wirklich alles, was Sie sich gewünscht und wir versprochen haben? Diese ehrlichen Antworten stellen wir Ihnen hier vor.

Österreich

»Der TRION passt mit seiner Leistungsfähigkeit und Kompaktheit perfekt zu unserem Betrieb.«

Andreas Spatt
Landwirt und Fahrer

Kleinste Flächenstrukturen, unterschiedlichste Fruchtarten, mittelschwere Lehmböden, kupiertes Gelände – im Familienbetrieb von Josef Spatt und Sohn Andreas hat der TRION jede Menge Herausforderungen zu bewältigen. »Hauptsächlich verwenden wir unsere Mähdrescher für die eigenen Flächen«, erzählt Andreas. »Wir fahren aber auch überbetrieblich für andere Landwirte, wo wir Getreide abholen, trocknen und einlagern.« Pro Tag trocknen die Spatts bis zu 100 Tonnen Mais.

In diesem Jahr machte das oberösterreichische Wetter den beiden Landwirten ziemliche Sorgen. Die Früchte mussten wegen starken Gewittern mit Regen und Hagel schnell geerntet werden. »Die Erntebedingungen waren auf manchen Feldern nicht optimal«, erinnert sich Andreas. »Doch mit dem neuen TRION konnten wir auch liegendes Getreide problemlos ernten.« Für Vater Josef zählt vor allem die Kornqualität: »Wir liefern unseren Mais fast ausschließlich an die Lebensmittelindustrie. Die Ware, die wir abliefern, muss unter 1 % Bruch aufweisen.«

Von der Leistungsfähigkeit des TRION 720 MONTANA ist Andreas schon nach der ersten Ernte überzeugt. Der kräftigere Einzug, die größere Trommel, der einfache seitliche Korbwechsel, der stärkere Elevator – das alles sind Entwicklungen, die ihm und seinem Vater die tägliche Arbeit erleichtern. Gut gefällt den beiden, dass der TRION mit 800er-Bereifung nur 3,49 m schmal ist: »Das ist für unser Gebiet hier mit vielen schmalen Zufahrten oder Brücken ein sehr großer Vorteil«. Mit seiner Leistungsfähigkeit und Kompaktheit passt der neue TRION eben perfekt in den Betrieb und in die Gegend.

Anspruch an den TRION: starke Leistung, hohe Druschqualität, schneller Fruchtartenwechsel

TRION 720 MONTANA

  • Familie Spatt, Goldbrunner Hof
  • Standort: Steinhaus (Österreich)
  • Betriebsart: Mais-/Getreidehändler und Lohndrusch
  • Betriebsgröße: ca. 150 ha
  • Fruchtarten: Mais, Gerste, Weizen, Winterroggen, Körnerraps, Hafer, Sojabohnen
  • Betriebsschwerpunkt: Maisanbau, Ferkelaufzucht, Getreidehandel inkl. Trocknung
Jetzt TRION MONTANA entdecken

TRION MONTANA. Am Hang so stark wie in der Ebene.

TRION MONTANA

  • Automatischer Längsausgleich bis zu 6 %
  • Seitenhangausgleich bis zu 18 %
  • Präziser MULTI CONTOUR Einzugskanal
  • Für alle TRION Modelle verfügbar
Mehr erfahren

Weitere Kundenberichte

Irina Kupreytchik
Geschäftsführende Gesellschafterin

»Bei unseren kurzen Erntefenstern muss mein Mähdrescher absolut zuverlässig sein.«

Als Irina vor 11 Jahren nach Horyaistivka kam, war das ukrainische Dorf fast verlassen. Es gab weder Maschinen noch Lagerhallen. Die ersten Sämaschinen mussten aus altem Schrott zusammengebaut werden. »Heute bearbeitet unser Betrieb mehr als 1.500 ha Ackerland», erzählt Irina stolz. »Wir sind in der Region mittlerweile Vorbild, denn wir zeigen, wie Arbeit organsiert werden kann.« CLAAS Mähdrescher sind seit neun Jahren fester Bestandteil ihres Maschinenparks.

»Unsere Ackerflächen sind sehr unterschiedlich«, sagt Irina und zeigt auf ihr Land. »Mal flach, mal hügelig, unregelmäßige Formen, dazwischen schmale Waldstreifen. Das alles ist nicht einfach zu bearbeiten.« Als es darum ging, einen neuen Mähdrescher zu finden, der mit den extrem kurzen Erntefenstern der Ukraine gut zurechtkommt, haben sich Irina und ihr Team nach reiflicher Überlegung für einen TRION 750 entschieden. Sein APS HYBRID Dreschwerk bietet beste Druschqualität auch unter schwierigen Bedingungen.

Für die Ernte bleibt nicht viel Zeit. Deshalb muss der Mähdrescher absolut zuverlässig sein. Das ist für Irina das Wichtigste. »Gestern haben wir den TRION für die Wintergerste eingesetzt und sind mit seiner Leistung voll zufrieden.« Nach nur einer kurzen Schulung war der Fahrer mit der Maschine vertraut und konnte das Maximum herausholen. Demnächst beginnt die Weizenernte. Auch hier hat Irinas Team hohe Erwartungen an den neuen TRION 750. Er wird sie nicht enttäuschen.

Anspruch an den TRION: höchste Zuverlässigkeit, minimale Verluste, einfache Bedienung

TRION 750

  • Standort: Horyaistivka im Gebiet Sumy (Ukraine)
  • Betriebsart: Pflanzenbau
  • Betriebsgröße: 1.500 ha
  • Fruchtarten: Mais, Weizen, Soja, Wintergerste, Erbsen, Sonnenblumen
  • Betriebsschwerpunkt: Anbau von Getreide, Öl- und Hülsenfrüchten
Jetzt TRION 700 entdecken
Ermanno Peppucci
Lohnunternehmer

» Die Gegend hier ist hügelig, deshalb brauchen wir Maschinen mit einem Hangausgleich von gut 20 %. «

Wie passt sich der neue CLAAS TRION den Hügeln des malerischen Umbrien an? Diese Frage beantwortet uns Ermanno Peppucci aus Massa Martana. Vor mehr als 20 Jahren haben er und sein Bruder Gianni die Lohnunternehmung ihres Vaters übernommen und zu einer festen Größe in der Region ausgebaut. Heute bearbeitet die Familie über 1.400 Hektar Druschfläche mit acht Mitarbeitern und – seit neuestem – einem TRION 750 MONTANA.

»Wir dreschen ungefähr 20 bis 25 Tage pro Jahr Linsen, Ackerbohnen, Gerste und Weizen«, erzählt uns Ermanno, während er sich in die Kabine des TRION schwingt. » Die Gegend hier ist hügelig, deshalb brauchen wir Maschinen mit einem Hangausgleich von gut 20 %. « Außerdem waren Zugkraft, Traktion und die Multicrop-Fähigkeit des TRION für Ermanno und seinen Bruder entscheidend. »Diese anpassungsfähige Maschine ist für unsere Flächen absolut stimmig«, freut er sich.

Ermannos Kunden sind zufrieden. »Wir erhalten perfekt gereinigte Gerste und brauchen später während der Silolagerung weniger Konservierungsstoffe«, sagt Pompeo Farchioni, Chef der regionalen Brauerei Mastri Birrai Umbri. »Für alles, was mit der Getreideernte zu tun hat, verlassen wir uns auf die Peppuccis«. Und die Peppuccis verlassen sich auf den TRION.

Anspruch an den TRION: hohe Anpassungsfähigkeit, geringe Transportbreite, hohe Zuverlässigkeit

TRION 750 MONTANA

  • Standort: Massa Martana in Umbrien, Italien
  • Betriebsart: Lohnunternehmen und Ackerbau
  • Druschfläche: ca. 1.400 ha
  • Fruchtarten: Weizen, Gerste, Sonnenblumen, Linsen, Ackerbohnen
  • Betriebsschwerpunkt: Bodenbearbeitung (800 ha) und Ernte (1.400 ha)
Jetzt TRION MONTANA entdecken
David Lalonnier
Landwirt

»Mit der Ertragskartierung und der Vielzahl an Assistenzsystemen passt der TRION perfekt zu meinem Betrieb.»

David Lalonnier bewirtschaftet seinen Betrieb mit 200 ha Fläche alleine. Sein Hof ist seit mehreren Generationen in Familienbesitz und steht in einer einzigartigen Gegend: dem trocken gelegten Sumpfgebiet Marais Poitevin unmittelbar an der Atlantikküste. Dementsprechend hoch sind seine Ansprüche an den neuen TRION 650: »Unser Wetter wird maßgeblich durch den Atlantik beeinflusst«, erzählt er. »Die Erntefenster werden dadurch immer kürzer. Darum habe ich mich für eine Maschine mit mehr Leistung entschieden«.

Den TRION 650 hat David wegen des bewährten Dreschsystems und der Assistenzsysteme gewählt. Von Anfang an hat ihn die Arbeitsgeschwindigkeit und die Präzision des neuen Mähdreschers beeindruckt. »Präzision in der Ernte bedeutet für mich sauberes Korn, tadellose Kornqualität und exzellente Strohqualität«, sagt er. Seit David keine Kühe mehr hält, versorgt er seinen Nachbarn mit Stroh. »Mit der Ertragskartierung und der Vielzahl an Assistenzsystemen passt der TRION perfekt zu meinem Betrieb«, fährt er fort. »Wir werden schon dieses Jahr anfangen, unsere Flächen variabel zu kalken.« Präzision heißt für ihn auch, die richtige Menge an der richtigen Stelle auszubringen.

Vor allem CEMOS begeistert ihn. Das kennt er schon von seinem AXION 850. Trotzdem ist er erstaunt, welch großen Einfluss dieses Assistenzsystem auf die Durchsatzleistung und die Arbeitsqualität des TRION hat. »Gestern habe ich zwischen Hartweizen und Weizen gewechselt und wollte die Basiseinstellungen für Weizen neu laden«, lacht er. »Die Maschine hat mir dann gesagt, dass das nicht nötig sei, weil CEMOS sich an die neue Situation anpassen wird.«

Für seine Zukunft hat David drei Wünsche: »Ernten, was man gesät hat. Sehen, wie sich alles entwickelt mit den Launen, die das Wetter hier mit sich bringt. Und am Ende mit seiner Arbeit zufrieden sein.« Mit dem TRION hat er dafür genau den richtigen Partner an seiner Seite.

Anspruch an den TRION: intelligente Fahrerassistenz, hohe Präzision, einfache Wartung

TRION 650

  • Standort: Vendée (Frankreich)
  • Betriebsart: Ackerbau
  • Betriebsgröße: 200 ha
  • Fruchtarten: Weizen, Mais, Sonnenblumen
Jetzt TRION 600 / 500 entdecken